Geschäftsordnung

des TTC Harburg im HTB von 1865 e.V

 

 

Inhalt:

 

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

§ 2 Zweck des Clubs

§ 3 Mittel des Clubs

§ 4 Mitglieder

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

§ 7 Organe des Clubs

§ 8 Mitgliederversammlung

§ 9 Vorstand

§ 10 Kassenprüfer

 

 

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

 

  1. Der Club führt den Namen „Tanz Turnier Club Harburg“ im HTB von 1865 e.V. Er ist die Tanzsportabteilung des Harburger Turnerbundes (HTB) und Mitglied im Deutschen Tanzsportverband (DTV).

Er hat seinen Sitz in Hamburg-Harburg. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zweck des Clubs

 

  1. Zweck des Clubs ist, den Tanz- und Turniersport zu pflegen und zu fördern. Er stellt seinen Mitgliedern geeignete Trainingsräume und die notwendigen Musikanlagen zur Verfügung und gibt somit seinen Mitgliedern die Gelegenheit, den Tanzsport auszuüben. Er führt Turniere durch, gibt seinen Mitgliedern die Möglichkeit an solchen teilzunehmen und unterwirft sich dabei den Regeln des DTV.

 

§ 3 Mittel des Clubs

 

  1. Die Mittel des Clubs werden aufgebracht durch Beiträge, Umlagen, Aufnahmegebühren neuer Mitglieder, Spenden und Beihilfen. Einzelheiten regelt die Beitrags- und Gebührenordnung.

 

  1. Die Mittel des Clubs dienen der Finanzierung von Trainingsräumen, Anschaffung der notwendigen Anlagen, Trainerkosten, der Durchführung von Turnieren und ähnlicher Veranstaltungen sowie der Deckung der allgemeinen Kosten und der sonstigen Belange des Clubs.

 

  1. Ein Defizit, das bei vom Vorstand genehmigten Veranstaltungen entsteht, wird aus dem Clubvermögen gedeckt. Sollte das Defizit höher als das Clubvermögen sein, wird das Restdefizit durch Umlage gedeckt. Die Höhe der Umlage wird vom Vorstand bis zu einem Betrag von EUR 10,00 pro Mitglied und Veranstaltung festgesetzt. Eine höhere Umlage kann nur auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden.

 

 

§ 4 Mitglieder

  1. Der Club führt

- Ordentliche Mitglieder
dies sind alle volljährigen Mitglieder

- Passive / Fördernde Mitglieder
dies sind alle Mitglieder, die nicht aktiv am Trainings- und Sportbetrieb teilnehmen

- Kinder und Jugendliche Mitglieder
dies sind noch nicht volljährige Mitglieder

- Ehrenmitglieder
dies sind Mitglieder, die wegen besonderer Verdienste auf Vorschlag für Lebenszeit zu Ehrenmitgliedern ernannt worden sind

- Zeitmitglieder
dies sind Mitglieder für bestimmte erklärte Zeiträume von weniger als einem Jahr.

 

  1. Alle Mitglieder sind gleichzeitig Mitglied im HTB.

 

  1. Die Aufnahme erfolgt nach schriftlichem Antrag und durch Bestätigung des HTB. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich.

 

  1. Über die Aufnahme neuer Mitglieder entscheidet der Vorstand innerhalb einer Frist von 4 Wochen nach Antragseingang. Er kann sie ohne Angabe von Gründen ablehnen.

 

  1. Mitglieder, die zu Ehrenmitgliedern ernannt werden sollen, sind vom Vorstand dem HTB-Präsidium vorzuschlagen.

 

  1. Der Vorstand kann gegen Mitglieder Strafen verhängen bei

- unehrenhaftem oder grob-unsportlichem Verhalten

- wiederholt vorsätzlichen Verstößen gegen diese Geschäftsordnung, Beschlüsse und Anordnungen der Cluborgane

- Verletzung der Beitragspflicht

 

mit folgenden Maßnahmen

- Ausgrenzung vom Trainings- und Sportbetrieb

- Verbot, an Turnieren teilzunehmen

- Ausschluss

Wie bei Ausschluss zu verfahren ist, regelt § 3 Ziffer 6 der HTB Satzung.

 

 

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

 

  1. Die Beendigung der Mitgliedschaft ist ohne Einfluss auf bereits entstandene oder fällige Verbindlichkeiten.

Rechte am Clubvermögen und am Vermögen des HTB erlöschen mit Beendigung der Mitgliedschaft.

 

2. Die Mitgliedschaft endet durch

- Fristablauf der vereinbarten Zeitmitgliedschaft

- Austritt

- Tod

- Ausschluss

Der Austritt ist zum jeweiligen Quartalsschluss (31.03., 30.06., 30.09. und 31.12.) eines jeden Jahres möglich. Er ist spätestens drei Monate vorher gegenüber dem Club oder dem HTB schriftlich zu erklären. Bei Minderjährigen muss die Austrittserklärung von einem gesetzlichen Vertreter unterschrieben sein.

 

Der Vorstand kann in begründeten Fällen Ausnahmen von dieser Regelung zulassen.

Unabhängig vom Kündigungstermin ist das ausscheidende Mitglied verpflichtet, bis zum 31.12. des laufenden Kalenderjahres die im Monatsbeitrag enthaltenen Grundkosten in einer Summe zu entrichten. Dieser Betrag ist dem Austretenden schriftlich mitzuteilen. Die Grundkosten bestehen aus den Beiträgen an den Mutterverein und die Dachverbände (siehe Beitragsordnung).

 

 

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

  1. Alle Mitglieder haben das Recht, bei der Mitgliederversammlung Anträge zu stellen, die dem Vorstand schriftlich spätestens 14 Tage vor der Mitgliederversammlung zuzuleiten sind.

 

  1. Jedes Mitglied hat das Recht, Wahlvorschläge einzureichen.

 

  1. Alle Ordentlichen und Inaktiven volljährigen Mitglieder sind verpflichtet bei den durchzuführenden Veranstaltungen Arbeitseinsatz zu leisten. Details regelt der Vorstand. Mitglieder, die dieser Verpflichtung nicht oder nicht vollständig nachkommen, haben eine Zahlung an die Clubkasse zu entrichten. Die Höhe der Zahlung ist in der Gebührenordnung fest zu legen.

 

§ 7 Organe des Clubs

 

  1. Die Organe des Clubs sind

- die Mitgliederversammlung

- der Vorstand

 

§ 8 Mitgliederversammlung

 

  1. Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:

- die Festsetzung von Beiträgen und Umlagen

- die Entlastung des Vorstands

- die Wahl von Vorstand und Kassenprüfern

- die Beschlussfassung über Anträge, Satzungsänderungen und Auflösung des Clubs.

 

  1. Der Vorstand hat zur Mitgliederversammlung einzuladen, die jährlich im ersten Drittel des Jahres stattfindet. Die Einladung muss die Tagesordnung enthalten. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Sie ist in der Tagespresse oder den Vereinsnachrichten mindestens 21 Tage vor dem Versammlungs-termin bekanntzugeben.

 

  1. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss einberufen werden, wenn es die Mehrheit des Vorstandes oder ein Viertel der stimmberechtigten Mitglieder fordert.

Liegen wichtige Gründe vor, kann, um den Club vor Schaden zu schützen, mit einer Frist von 7 Tagen einberufen werden. Diese Maßnahme ist zu begründen.

 

  1. Anträge, die nicht fristgerecht eingehen, können als Dringlichkeitsantrag behandelt werden, wenn Zweidrittel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder dafür stimmen.

 

  1. Alle Mitglieder unterliegen der Satzung des HTB und dieser Geschäftsordnung. Jedes anwesende volljährige Mitglied hat eine Stimme. Die Übertragung des Stimmrechts ist unzulässig. Zeitmitglieder haben kein Stimmrecht.

 

  1. Gewählt werden können alle volljährigen und geschäftsfähigen Mitglieder sofern sie mindestens 12 Monate dem Club angehören. Zeitmitglieder sind nicht wählbar. Die Angelegenheiten der Kinder und Jugendlichen werden im Vorstand vom Jugendbetreuer vertreten.

 

  1. Alle Beschlüsse und Wahlen erfolgen per Handzeichen, auf Antrag mittels Stimmzettel.

 

  1. Alle Beschlüsse der Mitgliederversammlung – mit Ausnahme der auf Änderung der Geschäftsordnung und Auflösung des Clubs – werden durch einfache Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gefasst

Änderungen der Geschäftsordnung und die Auflösung des Clubs können nur mit einer Zweidrittelmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

Die Auflösung des Clubs kann nur erfolgen, wenn auf der Versammlung mindestens die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist. Andernfalls ist eine neue Mitglie-derversammlung einzuberufen, die dann auf jeden Fall beschlussfähig ist.

 

  1. Der Verlauf der Mitgliederversammlung ist zu protokollieren. Alle getroffenen Beschlüsse und Wahlergebnisse sind aufzuführen. Die Protokolle sind vom Sitzungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen.

 

§ 9 Vorstand

 

  1. Der Vorstand besteht aus acht Mitgliedern:

a. dem 1. Vorsitzenden

b. dem 2. Vorsitzenden

c. dem Sportwart

d. dem Kassenwart

e. dem Schrift- und Pressewart

f. dem Sprecher der Turnierpaare

g. dem Jugendbetreuer

h. dem Breitensportbeauftragten

Die satzungsmäßige Stellvertretung bezüglich des Vorsitzes ergibt sich aus der Reihenfolge.

 

  1. Der Vorstand ist berechtigt, weitere Personen als Beirat zu berufen, die dann zum erweiterten Vorstand zählen. Es steht im freien Ermessen des Vorstandes, den erweiterten Vorstand oder einzelne Personen des erweiterten Vorstandes zu seinen Sitzungen hinzuzuziehen.

 

  1. Die Vorstandsmitglieder werden für zwei Jahre gewählt. Hierbei ist der 1. Vorsitzende, der Sportwart, der Schrift- und Pressewart sowie der Jugendbetreuer in den geraden Jahren; der 2. Vorsitzende, der Kassenwart, der Sprecher der Turnierpaare und der Breitensportbeauftragte in den ungeraden Jahren zu wählen. Der Jugendbetreuer ist von den Jugendlichen Mitgliedern mit einfacher Mehrheit zu wählen. Wiederwahl ist für alle Mandatsträger zulässig.

 

  1. Der Vorstand sollte mindestens sechsmal pro Jahr und nach Bedarf tagen.

 

  1. Über die Vorstandssitzungen sind Kurzprotokolle zu erstellen, die vom 1. Vorsitzenden zu unterschreiben sind und von denen jedes Vorstandsmitglied ein Exemplar erhält. Vorstandsbeschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn außer dem 1. Vorsitzenden oder seinem satzungsmäßigen Stellvertreter, drei in wichtigen Fällen zwei - weitere Vorstandsmitglieder anwesend sind. Bei Stimmgleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden oder die des satzungsmäßigen Vertreters.

 

  1. Über vertrauliche Angelegenheiten sind die Vorstandsmitglieder auch nach ihrem Ausscheiden aus dem Vorstand oder dem Club zur Verschwiegenheit verpflichtet.

 

  1. Die Aufgaben der Vorstandsmitglieder sind intern im Geschäftsverteilungsplan geregelt.

 

  1. Mitglieder, welche den Tanzsport aktiv betreiben, können nur dann in den Vorstand gewählt werden, wenn sie auch für den TTC Harburg starten. Wechselt ein Vorstandsmitglied während seiner Amtszeit den Verein oder will er künftig für einen anderen Verein starten, hat er sein Vorstandsamt nieder zu legen und ist im Vorstand durch ein anderes Vereinsmitglied zu ersetzen.

 

§ 10 Kassenprüfer

 

  1. Die Kassenprüfer dürfen dem Vorstand nicht angehören. Sie haben, so oft sie es für erforderlich halten, mindestens aber einmal im Jahr, vor der Hauptversammlung, die Kasse zu prüfen.

 

  1. Die Kassenprüfung hat sich auf die Ordnungsmäßigkeit der Belege, die buchmäßige Aufzeichnung, die Registratur, die Prüfung des Kassenbestandes und der vom TTC verwalteten Konten, die rechnerische und sachliche Richtigkeit und auf die Sorgfaltspflicht bezüglich der Höhe der Einnahmen und Ausgaben im Allgemeinen zu erstrecken.

 

  1. Über das Ergebnis der Prüfung ist den Mitgliedern ein umfassender Bericht nach schriftlichen Aufzeichnungen zu geben. Der Bericht ist dem Protokoll der Mitgliederversammlung beizufügen.

 

  1. Die Mitgliederversammlung hat zwei Kassenprüfer und einen Ersatzkassenprüfer für jeweils ein Jahr mit einfacher Mehrheit zu wählen. Die sofortige Wiederwahl eines Kassenprüfers ist möglich.

 

Die bisherige Geschäftsordnung vom 14. Februar 2012 tritt hiermit außer Kraft. Diese Geschäftsordnung wurde am 12.06.2013 von der Mitgliederversammlung beschlossen und tritt mit Ablauf der Versammlung in Kraft.